5 Minuten Journal – Glücklicher in nur 5 Minuten pro Tag

5 Minuten Journal

Das 5 Minuten Journal ist eine der besten Erfolgsgewohnheiten, die ich kenne. Es ist einfach, macht Spaß, braucht nicht viel Zeit und ist sehr wirkungsvoll. Wenn du längerfristig glücklicher und zufriedener sein willst, dann ist das die Methode, mit der du das am Einfachsten erreichst.

Schreibst du Tagebuch?

Wenn ja, dann weißt du sicher um die positiven Wirkungen. Wenn nein kann ich dich verstehen. Auch mir war das bis vor einiger Zeit zu viel Arbeit.

Es muss aber nicht viel Arbeit sein. Mit dem 5 Minuten Journal ist es vom Aufwand her ein Klacks. Die Wirkung hingegen ist unglaublich.

(mehr …)

Schneller ins Tun kommen – mit der 72-Stunden-Regel

Mit der 72-Stunden-Regel schneller ins Tun kommen

Die 72-Stunden-Regel ist eine Erfolgsgewohnheit. Wenn du sie dir aneignest, wirst du merken, dass du bald viel mehr Dinge erfolgreich umsetzt, als vorher.

Die Regel lautet: Wenn du eine neue Idee oder einen neuen Vorsatz hast, musst du innerhalb der ersten 72 Stunden die ersten Schritte dazu tun. Danach sinkt die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Umsetzung auf unter 1%.

So oder so ähnlich liest man es immer wieder in verschiedenen Ratgebern. Gerne wird dabei auf eine “amerikanische Studie” verwiesen, die das herausgefunden haben will. Wie diese heißt und wer sie gemacht hat bleibt im Dunkeln.Trotz intensiver Recherche konnte auch ich keine Studie dazu finden.

(mehr …)

Dranbleiben – 12 ½ erprobte Strategien zum Durchhalten einer neuen Gewohnheit

Dranbleiben - Gewohnheit durchhalten

 

Am Dranbleiben scheitern die meisten Neujahrsvorsätze. Auch wenn es um neue Gewohnheiten geht, dann ist das Dranbleiben eine der wichtigsten Fähigkeiten zum Erfolg.

Als ich ein wenig darüber nachdachte, fiel mir was auf.

Ich habe schon oft über’s Dranbleiben geschrieben. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint: In letzter Konsequenz geht es in den meisten meiner Artikel um’s Dranbleiben beim Ändern einer Gewohnheit

Daher habe ich hier die wichtigsten Artikel zu diesem Thema zusammengefasst und das Ganze um ein paar meiner besten Tipps zum Thema Dranbleiben ergänzt.

(mehr …)

Wie dir ein Rückfall in eine alte Gewohnheit schneller zu einer neuen Gewohnheit verhilft

Rückfall als Glücksfall beim Ändern einer Gewohnhet

 

Was sind die zwei häufigsten Hindernisse beim Ändern von Gewohnheiten?

  • Nicht anfangen, weil es zu schwierig erscheint
  • Schon beim ersten Rückfall aufgeben.

Kommt dir das bekannt vor? Wahrscheinlich schon, oder?

Fast allen von uns geht es so, einschließlich mir. Das ist also völlig normal. Und es ist schon gar kein Beweis, dass du es nicht schaffen kannst.

Was du bei einem Rückfall auf keinen Fall machen solltest

Wenn du nicht anfangen kannst oder dir ein Rückfall passiert, dann vermeide auf jeden Fall

  • Dir selbst die Schuld zu geben
  • Dir Vorwürfe zu machen

Das macht es nicht besser. Aber was noch viel schlimmer ist: Es macht dir schlechte Gefühle und die kannst du in so einem Moment überhaupt nicht brauchen.

Was du stattdessen tun kannst

(mehr …)

Warum die 80/20-Regel so nicht stimmt – und wie sie dir trotzdem bei deinen Gewohnheiten nützt

Da 80/20 Prinzip von Pareto

 

Von der Pareto-Regel hast du wahrscheinlich schon gehört. Eigentlich heißt sie Pareto-Verteilung und sie ist nach dem Ökonomen Vilfredo Pareto benannt, der Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts lebte.

Pareto untersuchte die damalige Verteilung des Bodenbesitzes in Italien. Dabei fand er heraus, dass ca. 20 % der Bevölkerung ca. 80 % des Bodens besaßen.

Daraus leiteten findige Berater das Pareto-Prinzip ab. Demnach sollen sich 80 % einer Aufgabe mit einem Aufwand von 20 % erledigen lassen. Dem nicht genug sollen mit nur 20 % Mitteleinsatz 80 % aller Aufgaben gelöst werden können.

Die Sache hat aber mindestens zwei Häken

(mehr …)

Schluss mit Aufschieberitis: Wie du Prokrastination mit einfachem Training besiegst

Schluss mit Aufschieberitis: Das Anti-Prokrastinationstraining

 

Wir alle haben Aufgaben, die wir eigentlich tun sollten, aber lieber nicht machen. Kein einziger Mensch auf diesem Planeten ist immun gegen Prokrastination oder Aufschieberitis, wie man auf Deutsch dazu sagt.

Zuerst hast du die besten Absichten, bist sogar voll motiviert … aber dann zögerst du und tust doch lieber nichts oder etwas anderes.

Hier ein paar typische Beispiele aus meiner Praxis:

  • die Buchhaltung / den Jahresausgleich / die Steuererkärung machen
  • regelmäßig Sport treiben
  • Lernen / Hausaufgaben machen
  • Blogartikel schreiben oder Podcast aufnehmen
  • Hausarbeit / putzen

Aufgabenlisten helfen da nicht, weder die einfachen auf Papier noch die tollsten Smartphone-Apps. Es ist ja nicht so, dass du nicht wüsstest, was du tun solltest.

(mehr …)

Zur Gewohnheit verpflichten: Wirksam aber nicht immer sinnvoll

Zur Gewohnheit verpflichten: Wirksam aber nicht immer sinnvoll

 

“Ich verspreche hiermit öffentlich, dass ich spätestens in drei Monaten die Gewohnheit X ändern werde. Wenn ich es nicht schaffe, verpflichte ich mich, 5.000 Euro an eine mir höchst unsympathische Organisation zu spenden.

Mit solchen oder ähnlichen Verpflichtungen soll man laut verschiedener Gewohnheits-Ratgeber sein Ziel, eine bestimmte Gewohnheit zu ändern, sicherer erreichen können.

Soll man nicht nur, kann man auch. Es gibt einige Studien und Untersuchungen, die das getestet haben. Sie kommen alle zu dem Schluss, dass es wirkt. Verpflichtung erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass du das tust, was du dir vorgenommen hast. Dabei ist es egal, ob die Verpflichtung von dir selbst gewählt, oder dir von jemand anderem auferlegt wurde.

Ist es aber tatsächlich immer sinnvoll, sich zu verpflichten, nur weil es wirkt? Diese Frage wird interessanterweise kaum gestellt.

(mehr …)

Gewohnheiten ändern mit der 30 Tage Challange

Gewohnheiten ändern mit der 30 Tage Challange

 

Ein möglicher Grund, warum du nicht anfängst, eine Gewohnheit zu ändern, könnte folgender sein:

Du weißt nicht, ob die neue Gewohnheit richtig und passend für dich ist.

Mit anderen Worten:

Du hast Angst, dass der ganze Aufwand für die Veränderung umsonst sein könnte. Oder noch schlimmer: Die neue Gewohnheit könnte deine Situation möglicherweise noch verschlechtern.

In so einem Fall führt unser Hirn ein bewährtes Standardprogramm aus:

Lasse alles so wie es ist. Das ist sicherer. Je mehr du die Veränderung als etwas Endgültiges ansiehst, desto stärker wehrst du dich innerlich dagegen.

Wenn das bei dir auch so ist, dann habe ich für dich eine gute Gegenstrategie:

(mehr …)

Was die erste Seite meines Smartphones über meine Gewohnheiten verrät

Was die erste Seite meines Smartphones über meine Gewohnheiten verrät

 

Gordon Schönwälder hat auf seinem Blog zu einer – wie ich finde – sehr originellen Blogparade aufgerufen. Weil ich originelle Sachen wie diese gut finde, schreibe ich diesen Artikel dazu.

Gordon stellt die Theorie auf, dass die erste Seite eines Smartphones eine Menge über dessen Benutzer aussagt. Ich kann dem viel abgewinnen. Auf die erste Seite legt man üblicherweise jene Apps und Widgets, die man am Häufigsten braucht. Das sind sehr wahrscheinlich auch jene, an die man sich sehr gewöhnt hat.

Ich werde daher das Ganze mit Fokus auf den Aspekt Gewohnheiten und Routinen betrachten. Also Achtung, denn jetzt lernst du viel über meine eigenen Gewohnheiten.

(mehr …)

Die Dauer, eine Gewohnheit zu ändern, hängt von diesen 13 Kriterien ab

Die Dauer, Gewohnheiten zu ändern, wird von mehrere Kriterien bestimmt.

 

Wie lange wird es dauern? Das ist die Frage aller Fragen beim Ändern von Gewohnheiten:

Man kann sie leider nicht allgemein beantworten. Es gibt eben nicht die “typische” Gewohnheit. Weil jeder Mensch anders ist, sind auch Gewohnheiten und Routinen immer anders.

Meine vorsichtige Antwort ist: Es kommt darauf an.

Aber worauf? Ich stelle dir hier die wichtigsten Faktoren vor und sage dir, wie du sie für deine Gewohnheiten nutzen kannst.

(mehr …)